Unter bestimmten Voraussetzungen, wenn die Gewerkschaftsvertretung nicht vorhanden ist oder wenn ein Mehrheitstarifvertrag die Verhandlungsbefugnis von den Gewerkschaftsvertretern auf die SEC überträgt. Im Rahmen der arbeitsrechtlichen Reform von 2016 setzen die Dekrete Nr. 2016-1553 und 2016-1551 vom 18. November 2016 Artikel 8 des Gesetzes um, mit dem die Arbeitszeitgesetzgebung in dreiErlei Hinsicht geändert wird: Sie legt die einschlägigen für das Arbeitsverhältnis relevanten bestimmungen der öffentlichen Ordnung fest, sie legt den Umfang der Tarifverhandlungen in einer Branche oder einem Unternehmen fest. werden die Bestimmungen festgelegt, die ohne Tarifvertrag gelten. Viele Indikatoren für die Qualität der Gesellschaft sind in Frankreich in den letzten Jahren relativ stabil geblieben. Die wahrgenommenen Spannungen zwischen armen und reichen Menschen haben jedoch nach einem Höchststand im Jahr 2011 abgenommen. Im Jahr 2011 gaben 55 % der Befragten in Frankreich an, dass es « viel » Spannungen zwischen armen und reichen Menschen gab, und 2016 war dieser Anteil auf 39 % gesunken. Dieser Wert liegt jedoch immer noch über dem jeweiligen EU-28-Durchschnitt von 29 %. Seit 1968 sind die Gewerkschaftsrechte von den Unternehmen anerkannt, und die Gewerkschaften sind berechtigt, Betriebsverwalter (délégués syndicaux, Arbeitsgesetzbuch, Artikel L2143-1 bis L2143-23) zu ernennen, die befugt sind, Tarifverträge auf Unternehmensebene auszuhandeln und zu unterzeichnen. Die anderen Arbeitnehmervertretungen haben diese Befugnis nicht, wenn es mindestens einen Betriebsleiter gibt.

Seit der Reform der Repräsentativität im Jahr 2008 können Gewerkschaften, die nicht als Vertreter in einem Unternehmen anerkannt sind, einen « Vertreter der Gewerkschaft » (représentant de la section syndicale, RSS, Labour Code, Artikel L2142-1-1 bis L2142-1-4) ernennen, der ähnliche Rechte hat wie ein bestellter Betriebsleiter, mit Ausnahme des Rechts, Tarifverträge auszuhandeln. Nach einem Mehrheitstarifvertrag können die Betriebsverwalter ihre Tarifmacht an den ESC übertragen, der dann Tarifverträge aushandeln und aushandeln kann. Die 2008 verabschiedeten neuen Rechtsvorschriften über Tarifverhandlungen ermöglichen es, dass Betriebsvereinbarungen vom Grundsatz der Begünstigung abweichen, schließt jedoch ausdrücklich die auf sektoralen Ebenen ausgehandelten Mindestlöhne aus. Jüngste Änderungen haben die Möglichkeit für Unternehmensvereinbarungen eingeführt, im Gegenzug für die Arbeitsplatzsicherheit ein weniger günstiges Lohnniveau zu schaffen, wenn das Unternehmen in wirtschaftlichen Schwierigkeiten ist. Mit der Reform des Arbeitsrechts von 2016 wurde die Möglichkeit erweitert, überstunden weniger günstig zu entlohnen. So sieht die neue Verordnung beispielsweise vor, dass eine Vereinbarung auf Unternehmensebene oder, wenn es keine solche Vereinbarung gibt, in einer Vereinbarung auf Branchenebene den Satz für geleistete Arbeitsstunden über das gesetzliche Maximum hinaus festlegt.